Keine Genmanipulation.

Die Mutanten.

Der Anbau von genmanipulierten (GM) Baumwollpflanzen ist enorm weit verbreitet. Denn sie sind resistent gegen Schädlinge und widerstandsfähiger gegen Umweltbedingungen, wodurch die Landwirte mit ihnen deutlich höhere Erträge bei geringerem Insektizideinsatz erzielen. Derzeit wachsen auf knapp 80% der weltweiten Baumwoll-Anbaufläche genmanipulierte Sorten* - das entspricht 26 Milliarden Hektar. In Indien waren im Jahr 2019 94% der Baumwolle gentechnisch verändert. In den USA 98%, in China 95%, in Argentinien sogar 100%*. Richtig: WTF?!

Wusstest Du, dass GM Baumwolle sogar in Geldscheinen ist? Denn natürlich wird Baumwolle nicht nur für Kleidung genutzt.

Die Nutzung genetisch veränderter Pflanzen geht immer mit Risiken einher: Vom Verlust der genetischen Vielfalt über die unkontrollierbare Ausbreitung und die Bildung von Resistenzen bis zu Abhängigkeiten der Farmer von den Saatgut- oder Pestizidherstellern. Im Bio-Anbau sind gentechnisch veränderte Pflanzen verboten.

cotton-5601976_640.jpg