Innen und außen sexy.

Ziel beim Yoga ist es, Körper, Geist, Seele und Atem in Einklang zu bringen und ein besseres Körpergefühl zu entwickeln.

Yoga bietet nicht nur einen perfekten Ausgleich für den stressigen Alltag und lässt uns zur Ruhe kommen. Yoga kann sogar den Alterungsprozess verlangsamen, die Konzentration verbessern und die Kreativität fördern.

Es ist inzwischen auch nachgewiesen, dass Yoga vielen (wenn nicht den meisten) Beschwerden unserer „Zivilisations- und Wohlstandskrankheiten“ wie Übergewicht, Bluthochdruck, Schlafstörungen und Diabetes vorbeugen kann oder der Heilungsprozess fördert. Nebenbei wirst Du auch noch beweglicher, fitter und gesünder. Denn ja, Yoga ist Sport! Es trainiert Deinen Geist und Deinen Körper gleichermaßen.

Natürlich verbrauchst du nicht in jeder Pose viel Energie. Die Übungen dienen ja auch nicht der Kalorienverbrennungen. Aber Fakt ist: Je nach Art der Einheit kann Yoga 180 bis 600 Kalorien pro Stunde verbrennen.

Dabei gibt es natürlich erhebliche Unterschiede zwischen den verschiedenen Yoga Arten. Manche fokussieren sich mehr auf den Atem und dein Inneres und fordern daher eher Deinen Geist, während andere körperlich anstrengender sind.

Und noch was: Selbst wenn du Muskelaufbau- oder Kraftausdauertraining betreibst kannst du vom Yogatraining Muskeln aufbauen. Denn durch Yoga erreichst du vor allem die tieferliegenden Muskelschichten, die in deinem normalen Krafttraining eher weniger beansprucht werden. Im Gegensatz zum Krafttraining werden die Muskeln dadurch nicht dicker, sondern einfach kräftiger und definierter.